Dienstag, 16. April 2019

Kindermund: Kugeln am Bein

Mit Kindern ist Privatsphäre ein hart umkämpftes Gut, oft genug sind wir zu dritt im Bad.

So auch gestern. Ich bin dabei meine Jeans anzuziehen, da fragt mich die Prinzessin: "Mama, sind deine Kugeln weich?" - ich stutze "Was meinst du?" - "Deine Kugeln am Bein. Darf ich die mal streicheln?" .... ich glaube, ich sollte dringend etwas gegen Orangenhaut unternehmen *lachganzfurchtbarlaut*

Freitag, 29. März 2019

Baustelle: Fenster

Tür zur Frühstücksterasse
...kein Durchkommen mehr...
Ich habe ja schon berichtet, dass endlich die Bautrockner unser trautes Heim verlassen haben.

Letzte Woche Mittwoch und Donnerstag haben wir unsere neuen Fenster bekommen. Diese (ganz speziell das eine in der Küche!) sind Voraussetzung, damit die neue Küche aufgebaut werden kann. Ich konnte und wollte mich nicht auf eine Arbeitsplattenhöhe von 85cm einlassen oder eine Stufe vor dem Fenster einbauen. Aber das war die Unterkante vom Fenster.

Bei der Besichtigung ist uns schon der Zustand der Fenster aufgefallen. Aber sie ließen sich öffnen und ich war der Meinung, ein wenig abschleifen, ein wenig Farbe, ggf. ein wenig Reparatur und alles ist gut. Pustekuchen! Uns wurden nämlich nur die Fenster geöffnet, die noch funktioniert haben. Die beiden Fenster zur Wetterseite blieben geschlossen. Wieso? Man bekommt sie nur noch mit Ach und Krach zu. Das untere Holz fiel fast komplett ab und es zog rein wie Hechtsuppe. Eine Kerze hätten wir nicht auf dem Fensterbrett anzünden können.
... oh weh, ein großer Spalt...

Küchenfenster von aussen
Ich merke erst jetzt, wie sehr ich mich über die alten Fenster geärgert habe: ich habe von den "doofen Teilen" kein einziges Beweisfoto gemacht.

Also haben wir uns für neue Fenster entschieden. Einmal komplett, bitte schön.
es zog wie Hechtsuppe
Holzfenster finde ich zwar schöner, aber letztlich war es eine Preisfrage. Kunststoff und weiß dazu 3-fach verglast sieht doch auch sehr schön aus *g*

Prinzenzimmer
Schlafzimmer
Arbeitszimmer
Prinzessinnenzimmer
Schlafzimmer, Arbeitszimmer, Jungenzimmer haben einfache Flügelfenster bekommen. Das Mädchenzimmer hat zwei Flügelfenster. Die Griffe von den Kindern sind abschließbar. Auch mein (zukünftiges) Nähzimmer hat ein neues Fenster bekommen - aus 3 Flügelfenster (wobei das letzte gar nicht geöffnet werden konnte, weil es über der Treppe ist) wurde ein Flügelfenster und eine große Scheibe. In der Küche haben wir statt eines großen Flügels zwei kleine genommen, die dann nicht so weit in den Raum stehen und es wurde verschmälert, damit die Arbeitsplatte darunter passt. Die entstandene "Lücke" blieb eine Nacht offen und wurde erst am nächsten Tag geschlossen. (Junge, das war echt verflucht kalt. Wir hatten in der Nacht um die 0°C gehabt) Und auch die Balkontür zur Frühstücksterasse wurde mit ausgewechselt. Denn die alte Tür war unten gar nicht mit dem Boden verankert - man konnte dort quasi seinen Finger  rausstrecken OHNE die Tür zu öffnen.

Ich muss ja sagen: Mir gefällt es mit den weißen Rahmen verflucht gut! Es ist deutlich heller und frischer.

Galerie...
das ist das neue Fenster
Ich habe mich dann noch zu unserer großen Schiebetür zur großen Gartenterasse erkundigt. Vom Bauchgefühl hätte ich eher gesagt, die Tür bleibt drin - viel zu teuer. Aber, sie ist aus Alu, die läßt Hitze und Kälte quasi direkt durch. Und seitdem ich wegen dem hochgehaltenen Rollo die weißen Balkon dort stehen habe,.... nun ja,.... ich denk, da werden dann wohl im neuen Jahr wohl eine große Scheibe und entweder eine oder zwei Flügeltüren einziehen.










Mittwoch, 20. März 2019

Ameiseninvasion

Wir wohnen jetzt in einem Haus. Drumherum ist an drei Seiten Garten. Die Türen stehen auch immer mal wieder offen, sei es, um Zeug rein zu tragen, zu lüften oder weil die Kinder es im Spiel einfach vergessen. Natürlich kommen da auch mal Tierchen ins Haus.

Aber am Samstag morgen bin ich schon ein wenig erschrocken. Ein riesiger dunkler Fleck im Wohnzimmer an der Wand! An der frisch gestrichenen Wand! Dann habe ich genauer hingesehen und "eine Trillion" Ameisen gesehen.

Was sie da nun genau gemacht haben, keine Ahnung!

Ich habe im Netz schnell geguckt, wie ich sie wieder los werde. Backpulver ist wohl doof, weil die Ameisen dann aufplatzen *igit*. Aber sie mögen wohl auch die verschiedenen Düfte nicht: Vanille, Zimt und Essig. Nun: da ich viel mit Essig reinige, habe ich den immer greifbar.

Am Ende der Ameisenstraße - also hinter dem Pulk - habe ich vorsichtig angefangen Essig zu tröffeln. Die Ameisen hatten so die Chance wegzuflitzen. Die meisten sind dann durch das Loch im Boden geflohen. Dort gab es dann noch ein Extra Portion Essig, damit keiner aus Versehen zurück kommt. Den Rest haben wir weg gesaugt. Ich weiß, keine schöne Lösung. Aber das war mir einfach zu viel. Seitdem ist aber Ruhe - und wir haben ja immerhin schon Mittwoch.

Dienstag, 19. März 2019

Die Indianer-Prinzessin

Im neuen Bad hängt der Spiegel deutlich niedriger als im alten Bad. Mit dem Höckerchen kann die Prinzessin auf Zehenspitzen sich selbst im Spiegel sehen. Sie genießt es.

Gestern habe ich sie im Bad "überrascht". OK, sie war ich im Bad, ich bin dran vorbeigelaufen.



Ich habe erstmal mächtig gestutzt. Im Prinzessinnenkleid stand sie vor dem Spiegel, hatte sich mein Schminktäschchen rausgeholt und sich "hübsch" gemacht.

Im Prinzip ist das ok, aber sie hat das mit dem Pinsel und Puder mit Tusche verwechselt. Das fand ich dann nicht ganz so schön, aber es hat mich auf die "dumme" Idee gebracht, ihr dann den "echten" Tuschkasten und echten Pinsel zu reichen.

Im Ernst: Sie hat es genossen. Sie konnte nicht genug bekommen. Sie stand so stolz und glücklich im Bad.

Das Ergebnis: Nun ja,.... meine urälteste Freundin aus Berlin hat es glaube ich ganz treffend formuliert: Indianer-Prinzessin.

Ich denke, den einen oder anderen Schminktipp werde ich ihr zu gegebener Zeit geben können.

Montag, 18. März 2019

Lieder, die unter die Haut gehen

Kennt ihr Lieder, die so richtig unter die Haut gehen?

Ich bin am Wochenende mit den Kindern Auto gefahren. Wir haben endlich mal die CD gewechselt - keine Olchis mehr. Stattdessen die CD von Bibi und Tina mit dem Soundtrack zu "Jungs gegen Mädchen". Das dritte Lied heißt "Feuer, Feuer" - und das geht mir so unter die Haut. Freundschaft und Zusammenhalt, Leidenschaft und Stärke, Gemeinsam und Entschlossen. Oder wie es in dem Lied heißt:

"Miteinander, durch das Durcheinander, wird es füreinander, weils alleine keiner schaffen kann!"

Mitsingen geht bei dem Lied irgendwie nicht, ich habe immer einen dicken Klos im Hals

Zur Sicherheit: Werbung, weil Produktnennung

Freitag, 15. März 2019

Eidechsen-Kostüm

Wir leben in Mainz.

Auch wenn ich nicht wirklich mit Fastnacht etwas anfangen kann, so biete ich es doch den Kindern an. Dieses Jahr wollten sie beide nicht auf einen Umzug gehen ... aber verkleiden und kostümieren geht bei uns eigentlich immer.

Und dann waren wir gestern bei meiner Freundin - die Jungs kennen sich von Geburt an - sie haben zusammen auf einer Decke geschlafen, zusammen laufen und reden gelernt. Geschwister kamen dann auch noch hinzu und die Mama (also meine Freundin und ich) haben sich gefunden - stundenlang quatschen und Kaffee trinken!!!

Tja, und gestern waren wir wieder dort gewesen und der kleine Bruder hat zum Geburtstag ein Kostüm geschenkt bekommen. Die Prinzessin war begeistert! Sie durfte das Kostüm anprobieren und hätte es am liebsten direkt mitgenommen. Das ging natürlich nicht, aber ich habe für sie ein Foto gemacht.

Sieht sie nicht glücklich aus?

geteilte Freude ist doppelte Freude - ab zum Freutag


Donnerstag, 14. März 2019

Danke und ein Lichtstreifchen am Horizont...

... fünf lange Wochen war Baustop!

Der Bautrockner kam, mit ihm der Lärm und Staub und chronische Unlust überhaupt irgendetwas anzugehen. Der Aufenthalt im Erdgeschoss war quasi nicht möglich, da man direkt nebeneinander sitzen musste, um sich auch nur ansatzweise zu verständigen.

Aber jetzt!
Jetzt hat mich meine Mama besucht. Mamas bringen Ordnung ins Chaos. Mamas motiveren, wo man als Kind (von immerhin 43 Jahren *hihihi*) verzweifelt. Mamas helfen. Mamas haben tolle Ideen. Mamas packen an und setzen um.

Und genau das hat meine liebste Mama am letzten Wochenende mit mir mit uns mit den Kindern mit dem Haus gemacht! DANKE

Ich habe meine Mama am Freitag vom Bahnhof abgeholt und wir sind mit dem Schienenersatzverkehr nach Hause gefahren. Zuerst gab es einen Kaffee, obligatorisch, und dann eine "kurze Lagebesprechung". Und schon sassen wir im Auto und ab ging es in den Baumarkt. In den knapp 5 Tagen wurden es übrigens 4 Besuche des Baumarkts ... jajajajaja...

Wir Mädels haben die Küche gerockt - alles, was drin stand und derzeit nicht genutzt werden konnte, wurde in den Keller verfrachtet. Vorräte, Backzutaten und ein ganzes Regal.

Der Geschirrspüler, den wir eigentlich nutzen wollten bis die neue Küche kommt, aber dann doch nur rumstand, wurde fotografiert und über FB an einen Studeten für seine WG verschenkt.

Der provisorische Küchentisch (Mikrowelle, Kaffeemaschine, Teller, Tassen, Vorräte) aus der alten Schiebetür auf zwei Holzböcken wurde so umgestellt, dass man sich nicht mehr die Birne an der Hängelampe stößt. Auch hier wurde ausgemustert, was eigentlich derzeit nicht genutzt werden kann. Dafür kam der Gartentisch als Esstisch mit ins Wohnzimmer. Den Gartentisch hatte die Woche der Schwiegerpapa vorbei gebracht. Er hatte ihn geschenkt bekommen und aufgehoben, wenn sein alter Tisch mal nicht mehr ist. Aber eigentlich war er bei ihm nur im Weg. Nun haben wir ihn. *freu*

Aufgrund des Rohrbruchs konnten wir ja noch nicht den Boden verlegen, und das was lag, musste abgebaut werden. Da lagen dann nun die Bretter irgendwie immer im Weg. Die Packungen in der Küche, der Rest irgendwie verstreut. Nun liegen sie gestapelt an der Wand, die Küche kann kommen, der Estrichleger kann kommen und dann kann der Boden gelegt werden. Aber wir müssen nicht mehr drumherumlaufen.

Dann haben wir die hintere Terassentür mit einem elektrischen Gurtwickler ausgestattet. Das ging richtig gut und für uns Nicht-Profis auch erstaunlich schnell: 2 Stunden. Rollladenkasten auf, Gurt ab, Rolle raus, neues Band ran, Rolle rein (ok, den Schritt hätten wir uns schenken können), Band in den Gurtwickler, diesen ins Loch und festschrauben. FERTIG! Einzig, ich habe die alten Gurtwickler nicht ausgebaut und ich bin mir nicht sicher, wo die angeschlossen waren. Da aber am Freitag der Elektriker kommt, kann der gleich mal gucken.

Nach so viel guter Erfahrung wollten wir gleich noch die große Terassentür umbauen. Rollladenkasten auf, Gurt ab, neuen Gurt rein, Rollladen runterlassen - UPSI - Band zu kurz! MEGAUPSI - längeres Band gibt es nicht in blütenweiß und noch viel schlimmer, der elektrische Wickler verträgt kein längeres Band. Ich verstehe zwar nicht, wieso die 6m bei der einen Tür reichen und bei der anderen nicht,.... aber ist nun mal so. Ein neuer Plan musste her. Der nächstgrößere Motor kostet dann gleich 100€ mehr. Aber es gibt ja noch die Option eines Motors oben im Kasten in der Rolle. OK, allen Mut zusammengenommen und ein neues Experiment gestartet. Aber leider kläglich gescheitert. Nachdem ich die Befestigung (die leider weder geschraubt noch gesteckt war) durchgeschnitten habe, stellten wir fest "NE, die Rolle geht nicht raus" die ist mit der anderen Seite irgendwie verbunden. Blöd nur, der Rollladen war unten und es gab weniger Licht. Aber auch hierfür haben wir (nach nur 2 Tagen Bedenkzeit) eine Lösung gefunden.... von Hand aufgerollt und außen 2 lange Bretter untergestellt. in weiß. sieht aus wie gewollt. OK, der Rollladen ist jetzt nicht mehr zu bewegen, aber es ist wenigstens hell. Wir haben dann eine Firma gefunden, der innerhalb der nächsten zwei Wochen den Motor auswechseln will.

Nach so viel "blöd gelaufen" brauchten wir wieder ein Erfolgserlebnis: Also ran an das Küchenfenster. Kasten auf, Band ab, Rolle raus, neue Rolle zuschneiden, Motor rein und wieder oben rein - Halt!, neue Befestigung anbringen. Aber was ist denn das? Da fehlt ja die zweite Halterung! Oh man! Also wieder abgebrochen, noch eine offene Baustelle... Demnächst geht es wohl wieder in den Baumarkt.

Dafür habe ich dann endlich die ganzen Steckdosen und Schalter wieder eingebaut. Ich habe ja keine Ahnung von Strom und ich wollte mich auch verweigern, aber irgendwie hat es mein Mann nicht geschafft und mich hat es genervt und dannnnnn dachte ich mir so "Selbst ist die Frau" .... und was soll ich sagen, sooooo schwer ist es gar nicht gewesen. Alles habe ich zwar nicht hinbekommen, eine Steckdose habe ich prompt übersehen, eine ist derzeit mit Möbeln eingebaut und bei einer, weiß ich gar nicht, was dahinter steckt. Naja,.... und dann ist da noch die komplizierte an der Terassentür: Licht draußen und daneben ein Schalter für die Markise - da darf sich dann auch der Elektriker austoben. Das sieht viel zu kompliziert aus.

Meine Mama hat natürlich auch im ersten Stock geschlafen, wir haben ein Arbeitszimmer mit Bett. Das Bett ist für Gäste und für mich, falls mich mal mein Mann rausschnarcht oder die Kinder zu viel Platz beanspruchen. Das Bett stand, aber irgendwie stand es vorne immer ein wenig hoch. Ich habe mir die Anleitung mehrmals angeschaut und einfach nicht gesehen, was falsch gelaufen ist. Aber dann mußten wir das Zimmer doch noch mal umdrehen, denn das Bett konnte nicht ausgezogen werden. Oder wenn das Bett ausgezogen war, konnte man die Tür nicht mehr öffnen - beides doof. Und dabei mußte ich noch mal das Ausziehteil rausnehmen und plötzlich hatte ich die Erkenntnis: die Befestigung von den Latten war falsch herum eingebaut - zack: Latten ab, Leiste abgeschraubt, gedreht, festgeschraubt, Latten drauf - Tata!!! Dafür konnte dann das Aktenregal dezent hinter der Tür verschwinden, gefällt mir gleich viel besser.

Auch das Mädchenkinderzimmer hat endlich einen Grund bekommen. Bisher stand da leider alles ein wenig lieblos drin. Aber irgendwie wurde schon gespielt, mang der Umzugskisten und allein war kein Durchkommen. Nun aber mit der Mama. Bis auf zwei Kisten ist alles in den Schränken und Kisten verstaut und es sieht sehr ordentlich aus. Jetzt fehlt noch ganz viel Deko und dann gibt es auch mal Bilder.

Ins Jungenkinderzimmer sind wir leider nicht mehr wirklich gekommen. Wenigstens haben wir die ganze Verpackungspappe (die mehrere Tage gutes Spielzeug gewesen ist!!!) entsorgen können und auch dürfen. Den Rest muss ich jetzt leider allein bzw. mit den Kindern angehen.

Ansonsten haben wir noch die Gardrobe befreit - dort hat sich seit 6 Wochen auch mein Föhn und der Rasieraperat von meinem Mann versteckt gehalten *giggel* nun gut, es geht auch ohne - wie man in solch Momenten dann einfach merkt.

Wir haben auch am Gartenzaun das Efeu entfernt und so festgestellt, dass wir wohl doch recht bald einen neuen Zaun brauchen, weil deutlich mehr abgebrochen ist, als vermutet und auch steht der Zaun mehr als wackelig. Aber da der ein Teil mit dem Nachbarn hat, muss ich mich wohl mit ihm ein wenig abstimmen. Wir haben auch schon mal geschaut, was es so gibt - traumhaft bis herrlich ist alles dabei.

Und gestern gab es dann noch mehr Licht am Ende des Tunnels....

.... der Bautrockner wurde abgeholt! Der Dauerlärm ist weg. Das ist sogar sofort den Kindern aufgefallen.

nächste Woche kommt der Estrichleger und dann sind die Heizungsrohre endlich nicht mehr sichtbar und hoffentlich auch das Loch in den Keller.

ebenfalls nächste Woche Woche kommen wohl die neuen Fenster. Besonders das Fenster in der Küche ist Vorraussetzung, dass die Küche aufgebaut werden kann

theoretisch könnte auch in dieser Woche die Küche aufgebaut werden, nur bin ich noch unsicher, ob es nicht mehr Sinn macht, vorher den Boden zu verlegen. Denn ich meine, ein Teil der Küche steht dann nicht auf den Fliesen, sondern im Wohnzimmer. Und dort ist ja derzeit nur der blanke alte Estrich.

und noch in dieser Woche - MORGEN! - kommt der Elektriker und verlegt die Steckdosen in der Küchen. Sogar der Wassseranschluß wird von denen versetzt. UPS - dann muß ich heut ins Bauhaus wegen der Befestigung des Rollladenmotors. *PANIK*

Wenn alles klappt, ist in 10 Tagen Ruhe - wenn das mit dem Boden dauern, dann halt in 17 Tagen - egal, der Lärm ist weg. Ein Ende in Sicht. Auch wenn vor dem Ende noch viel Arbeit steht..... aber immerhin kann endlich was passieren.

und in den 17 Tagen wäre dann sogar noch die Terasse mit dem elektrischen Rollladen versehen..... *freu*